Der Unternehmerregress

Als Randgebiet im Kaufrecht wird der Regress des Letztverkäufers gegen seinen Lieferanten von Studenten beim Lernen meist nur spärlich behandelt oder gar ganz ignoriert. Nachdem es sich aber um ein überschaubares Gebiet handelt, sollte man sich wenigstens einmal mit den immer wieder in Prüfungen auftauchenden Problemen des Regresses auseinandersetzen. Die Vorschriften der §§ 474 ff. BGB sollen hier gewährleisten, dass der Verbraucherschutz nicht beim Letztverkäufer hängen bleibt, denn er ist regelmäßig nicht Hersteller des fehlerhaften Produkts. Vielmehr soll der Hersteller selbst die Nachteile tragen.


Häufig geht es in Fallkonstellationen darum, dass der Letztverkäufer seinem Kunden, der Verbraucher ist, eine mangelhafte Sache geliefert hat und Letzterer nun seinen Anspruch auf Nacherfüllung geltend macht. Der Verkäufer wiederum will sich beim Lieferanten schadlos halten. Dann geht es oft um den Regress gem ...

Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK