One more thing – Apple präsentiert Face ID

13. September 2017

Auf der diesjährigen Keynote hatte Apple-Chef Tim Cook neben dem iPhone 8 noch ein weiteres Highlight zu präsentieren: Als „one more thing“ wurde das Jubiläumsmodell iPhone X vorgestellt. Beim iPhone X fällt direkt auf den ersten Blick auf, dass das Display nahezu die komplette Vorderseite bedeckt. Platz für den typischen Apple Home-Button, in dem bei den Vorgängermodellen unter anderem der Fingerabdrucksensor für die Touch-ID integriert war, bleibt da nicht mehr. Anders als bei Modellen der Konkurrenz verschiebt Apple diesen Sensor jedoch nicht auf die Rückseite des iPhones, sondern ersetzt ihn durch eine komplett neue Technologie. Das iPhone X wird nicht mehr mit einem Fingerabdruck, sondern mittels Gesichtserkennung (Touch ID) entsperrt. In Zukunft legt der Nutzer zum Entsperren also nicht mehr seinen Finger auf den Home-Button, sondern er schaut sein iPhone X einfach an. Neben der Entsperrung soll die Face ID unter anderem auch für andere Dienste wie etwa Apple Pay benutzt werden.

Um die Gesichtserkennung zu ermöglichen, hat Apple in der oberen Leiste des iPhone X verschiedene Hardwarekomponenten verbaut. Das von Apple TrueDepth genannte System zur Gesichtserkennung besteht aus einer Frontkamera, einem Projektor, einer Infrarotkamera, Licht zum Beleuchten des Gesichts, einem Näherungssensor und einem Umgebungslichtsensor. Über den Projektor werden etwa 30000 unsichtbare Punkte auf das Gesicht des Nutzers projiziert und anschließend mithilfe der Kamera und den verschiedenen Sensoren ausgelesen. Dank des Infrarotsensors soll dies auch im Dunklen funktionieren. Aus diesen Informationen errechnet der im iPhone X verbaute A11 Bionic genannte Prozessor dann ein mathematisches Modell des Gesichts und speichert dieses ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK