Männlicher Bürofee wird Diskriminierungsentschädigung verweigert

von Thorsten Blaufelder

Eine Bürofee kann durchaus Bart und reichlich Testosteron haben. Denn suchen Unternehmen per Stellenanzeige eine „flexible und freundliche Bürofee“ für „diverse leichte Bürotätigkeiten“, sind auch männliche Bewerber angesprochen, entschied das Landesarbeitsgericht (LAG) Rheinland-Pfalz in einem am Freitag, 08.09.2017, veröffentlichten Urteil (AZ: 3 Sa 487/16). Die Mainzer Richter lehnten damit eine von einem Stellenbewerber geltend gemachte Entschädigung wegen der Diskriminierung seines Geschlechts als unbegründet ab.

Der Kläger hatte sich bei einem Weinhaus für einen Büro-Minijob beworben. Das Unternehmen hatte eine „Bürofee“ ohne den Zusatz (m/w) gesucht. Der Kläger, ein arbeitsloser gelernter Bankkaufmann, bewarb sich um die Stelle. Dabei war ihm der Arbeitgeber nicht unbekannt. Er hatte in der Firma bereits Jahre zuvor als Handelsvertreter gearbeitet. Das Arbeitsverhältnis wurde jedoch im Streit beendet.

Bürofee stets weiblich?

Als seine Bewerbung zur Bürofee nicht berücksichtigt wurde, fühlte er sich wegen seines männlichen Geschlechts diskriminiert. Bei einer „Bürofee“ handele es sich um eine weibliche Mitarbeiterin. Feen seien weibliche Geister, die nach Belieben auftauchten und wieder verschwinden könnten. Im Internet-Karriereportal „Xing“ würden ausschließlich Frauen als „Bürofeen“ bezeichnet.

Auch der Duden beschreibe eine „Fee“ als ein „schönes, den Menschen meist wohlwollend gegenüberstehendes weibliches Märchenwesen, das mit Zauberkraft ausgestattet ist“, meinte der Kläger. Der Arbeitgeber habe von vornherein Männer von der Bewerbung ausschließen wollen. Der Kläger verlangte eine Diskriminierungsentschädigung in Höhe von drei Monatsgehältern, insgesamt 1.350,00 € ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK