Textform für Steuerberater

von Jürgen F. Berners

Formerfordernisse im Bereich der Steuerberatervergütung sind in letzter Zeit durchweg von der Schriftform zur Textform hin erleichtert worden.

Seit dem 20.7.2017 bedarf auch die Vereinbarung einer Pauschalvergütung nach § 14 StBVV nur noch der Textform.

Was unter einer Textform zu verstehen ist, ist in § 126 b BGB geregelt. Vereinfacht dargestellt bedeutet dies, dass eine Honorarvereinbarung per E-Mail oder Telefax abgeschlossen werden kann. Die Person des Erklärenden muss dabei genannt sein. Mit dem Erklärenden ist der Aussteller gemeint. Hierzu genügt zum Beispiel die Angabe im Kopf des Schreibens oder im Text. Dies bedeutet für den Steuerberater eine erhebliche Erleichterung.

Ob der bloße „O.k. Vermerk“ dem Nachweis des Vertragsschlusses (Pauschalhonorarvereinbarung und Vereinbarung einer höheren Vergütung sind Verträge) genügt, mag zweifelhaft sein. Es empfiehlt sich, dass die dem Mandanten zugemailte oder zugefaxte Vereinbarung von diesem unterzeichnet und zurückgefaxt oder zurückgemailt wird.

Die Vereinbarung einer höheren Vergütung nach § 4 StBVV muss in Textform erfolgen. Allerdings ist nach Abs ...

Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK