Rezension: Der Fahrzeugschaden

von Dr. Benjamin Krenberger

Rezension: Der Fahrzeugschaden

Pamer, Der Fahrzeugschaden, 2. Auflage, ZAP 2016

Von Rechtsanwältin Marion Andrae, Saarbrücken

Nach fast neun Jahren seit der Erstlauflage verschafft die Neuauflage des Werkes dem Leser nunmehr einen komplett überarbeiteten Gesamtüberblick über die schadensersatzrechtliche und vertragsrechtliche Fahrzeugschadenabrechnung, vereinigt also die Regulierung von Haftpflicht-, Teil- und Vollkaskoschäden. Die Schadenskalkulationen der Kfz-Sachverständigen und Werkstätten werden mittlerweile fast ausnahmslos einer Überprüfung durch die Versicherer unterzogen. Dabei sind Kürzungen von bis zu 30 % an der Tagesordnung. Da die Abrechnungsstreitigkeiten beim Fahrzeugschaden in der anwaltlichen Praxis massiv zunehmen, will das Werk dazu beitragen, den höchstmöglichen Ersatz zu erzielen. Ergänzend zu dem Handbuch werden Musterschriftsätze zu den einzelnen Problemfeldern zum Download zur Verfügung gestellt.

Der erste Teil behandelt auf rund 330 Seiten im Wesentlichen den Kfz-Haftpflichtschaden. In diesem Kapitel thematisiert der Autor alle praktisch relevanten Problemfälle bei der Schadensregulierung im Reparatur- und Totalschadensfall und zeigt die insoweit einschlägigen höchstrichterlichen Urteile des BGH auf. Hier sind insbesondere die Möglichkeiten der konkreten und fiktiven Schadensabrechnung unterhalb und oberhalb der 130% Grenze, die Kürzungen der Versicherer aufgrund (elektronischer) Prüfberichte, die Teilreparatur und die stets streitigen Schadenspositionen bei fiktiver Abrechnung, wie z.B. Stundenverrechnungssätze, Verbringungskosten, UPE-Aufschläge, u.v.m. sowie der Verweis auf andere, günstigere Reparaturmöglichkeiten, zu nennen ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK