Kurzfristige Aushilfen und Pauschalversteuerung 2017

Sie haben die Möglichkeit für kurzfristige Aushilfen die Pauschalversteuerung zu wählen. Allerdings ist die Pauschalversteuerung bei kurzfristigen Aushilfen an einige Voraussetzungen geknüpft, die Sie einhalten sollten. Daneben stellt sich aber ohnehin auch noch die Frage, ob die Pauschalversteuerung überhaupt sinnvoll bei kurzfristig Beschäftigten ist.

Grundsätzlich zahlen kurzfristig Beschäftigte keine Sozialversicherungsbeiträge. Das ist eine gute Nachricht für Arbeitgeber und Arbeitnehmer. Anders sieht es jedoch bei der Steuer aus. Hier unterliegen die kurzfristigen Aushilfen sehr wohl der Besteuerung. Im Grunde müssen Sie auch die kurzfristigen Aushilfen voll (individuell) nach Steuerklasse versteuern. Das heißt auch für Ihre Ferienjobber und anderen kurzfristigen Aushilfen müssen Sie die ELStAM (elektronischen Lohnsteuerabzugsmerkmale abrufen.

Kurzfristige Aushilfen und Pauschalversteuerung 2017

Daneben gibt es aber auch noch die Möglichkeit der Pausschalversteuerung. Hierbei wird der steuerpflichtige Arbeitslohn der Aushilfen mit 25 % pauschal lohnversteuert. Zusätzlich kommen dann Solidaritätsbeitrag und Kirchensteuer noch hinzu, so dass die komplette Steuerlast ca. 30 % beträgt ...

Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK