Erneuerbare Energien: Pilotausschreibung für Photovoltaik-Freiflächen war ein Erfolg


Rund 90 Prozent der Bieter, die in der zweiten Ausschreibung für Photovoltaik-Freiflächen im August 2015 einen Zuschlag erhalten haben, haben auch gebaut. Zu diesem Ergebnis kommt die Bundesnetzagentur in ihrer Auswertung der Realisierungsrate der Photovoltaik-Pilotausschreibung. Am 21. August 2017 lief die hierfür vorgesehene Frist für die Einreichung des Realisierungsnachweises ab. Die Förderhöhe der zweiten Runde betrug 8,49 ct/kWh.

„Ausschreibungen und eine hohe Realisierungsrate sind kein Widerspruch“

Staatssekretär Baake: „Ich freue mich, dass rund 90 Prozent der Projekte, die in der zweiten Runde zur Ausschreibung von Photovoltaik-Freiflächenanlagen einen Zuschlag erhalten haben, auch realisiert wurden.” Das Ergebnis zeige, dass Ausschreibungen und eine hohe Realisierungsrate kein Widerspruch sind. “Es bestätigt, dass wir mit dem EEG 2017 den richtigen Paradigmenwechsel vollzogen haben.“, so Baake´.

In der zweiten Runde wurden insgesamt 33 Förderberechtigungen ausgestellt. Projekte über 142 MW wurden realisiert. Für vier Zuschläge konnten keine Projekte realisiert werden. Für diese Projekte fällt nun eine Strafzahlung an, die dem EEG-Konto gutgeschrieben wird ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK