Der IDO - Interessenverbands für das Rechts- und Finanzconsulting deutscher Online-Unternehmen e. V. hat eine neue Kuh gefunden, die zu melken ist - DAWANDA-Händlerinnen

von Jan Gerth

Der Verein mit dem klingenden Namen IDO - Interessenverband für das Rechts- und Finanzconsulting deutscher Online-Unternehmen e. V. hat eine Kuh gefunden, die man melken kann.


Die zumeist Verkäuferinnen der Dawanda-Plattform!


Hier flattern nahezu täglich von IDO abgemahnte Händler/innen an, die auf DaWanda Waren anbieten, meist als sog. Kleinunternehmer.


Nach den Angaben in der Abmahnung vertritt der Verband derzeit 1.800 Mitglieder darunter Online-Apotheken, Online-Warenhäuser, Online-Shops, IT-Dienstleister, Provider, sonstige Dienstleister, Verlage, Fabrikanten, Immobilienmakler, und Rechtsdienstleistungsunternehmen.

Ziel des Verbandes sei die Einhaltung der Regeln des lauteren Wettbewerbs und damit die Herstellung gleicher Wettbewerbsbedingungen.


In den mir vorliegenden Abmahnungen werden häufig Wettbewerbsverstöße abgemahnt, die leicht festzustellen sind. So mahnt IDO in der Regel folgende Verstöße ab:

  • · fehlende Widerrufsbelehrung,
  • · fehlendes Widerrufsformular
  • · fehlender Hinweis auf die OS-Plattform
  • · keine aktive Verlinkung auf die OS-Plattform,
  • · Werbung mit „versichertem Versand“
  • · fehlende Angaben zur Speicherung des Vertragstextes
  • · Verstöße gegen die Textilkennzeichnungsverordnung
  • · fehlende Grundpreisangaben
  • · unbestimmte Lieferzeitangaben („in der Regel“)


Der IDO Verband verlangt vom Abmahnungsempfänger die Zahlung von 232,05 € sowie die Abgabe einer strafbewehrten Unterlassungserklärung.

Die der Abmahnung beigefügte Unterlassungserklärung ist regelmäßig zu weit gefasst und sollte in dieser Form nicht abgegeben werden ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK