Polizei mag keine zu großen Löwenkopftattoos ihrer Bewerber

von Thorsten Blaufelder

Auch ein großflächiges Tattoo am Unterarm soll nach Ansicht des Verwaltungsgerichts Düsseldorf kein Einstellungshindernis für die Polizei mehr sein. Das Land müsse die verstärkte Akzeptanz von Tattoos berücksichtigen, forderte das Gericht in einem am Freitag, 25.08.2017, bekanntgegebenen Beschluss vom Vortag (AZ: 2 L 3279/17).

Es gab damit einem Mann recht, der sich für die Einstellung in den Polizeidienst von Nordrhein-Westfalen im Jahr 2017 beworben hatte. Das Land hatte ihn vom Auswahlverfahren ausgeschlossen, weil er auf der Innenseite seines linken Unterarms einen 20 mal 14 Zentimeter großen Löwenkopf tätowiert hat.

Der Sachverhalt

Nach den Bestimmungen des Landes sind Tattoos mit bestimmten, etwa gewaltverherrlichenden Motiven unzulässig. Zudem dürfen Tattoos nicht größer als ein Handteller sein, wenn sie beim Tragen der Sommeruniform sichtbar sind. Das Oberverwaltungsgericht (OVG) Nordrhein-Westfalen in Münster hatte dies 2014 im Fall eines Namens-Tattoos am Unterarm bestätigt (Urteil vom 29.09.2014, AZ: 6 B 1064/14).

Gegen das Löwen-Motiv hatte das Land hier nichts einzuwenden. Für den Unterarm sei das Tattoo aber eindeutig zu groß. Die Legitimation und Autorität des Polizeibeamten könne so beeinträchtigt werden ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK