Rezension: Münchener Prozessformularbuch Arbeitsrecht

von Dr. Benjamin Krenberger

Rezension: Münchener Prozessformularbuch Arbeitsrecht

Zirnbauer, Münchener Prozessformularbuch Arbeitsrecht, 5. Auflage, C.H. Beck 2017

Von Rechtsanwalt Dr. Tobias Hillegeist, Lüneburg

Das erstmals im Jahr 1980 veröffentlichte Werk erscheint mittlerweile in der 5. Auflage. Das Autorenteam um den Herausgeber, Rechtsanwalt Ulrich Zirnbauer, besteht ausschließlich aus PraktikerInnen aus Anwaltschaft und Arbeitsgerichtsbarkeit, womit die für ein derartiges Werk erforderliche Praxisnähe gewährleistet wird.

Das Werk hat einen Umfang von 1034 Seiten und ist in sechs Kapitel unterteilt. Neben Formularen für das Urteilsverfahren werden auch Mustertexte für das Beschlussverfahren, das Rechtsmittel- und Rechtsbehelfsverfahren, die Zwangsvollstreckung, sonstige rechtsförmliche Verfahren sowie für die Kosten- und Streitwertfestsetzung und für Klagen gegen die Rechtsschutzversicherung zur Verfügung gestellt. Die Unterkapitel sind, wie auch bei anderen Werken der Reihe, kapitelübergreifend durch Großbuchstaben gekennzeichnet. Hierdurch findet man trotz des großen Seitenumfangs schnell zu dem gewünschten Unterkapitel. Das Inhaltsverzeichnis ist sehr detailliert, aufgrund der gut gelungenen Unterteilung in entsprechende Unterabschnitte, wie etwa „Arbeitnehmerseitige Klagen“, „Anträge anlässlich der Betriebsratswahl“ oder „Gewerkschaftliche Betätigung innerhalb der Betriebsverfassung“ findet man dennoch schnell die Fundstelle des gewünschten Mustertextes. Neben Musterformularen für gerichtliche Schriftsätze beinhaltet das Werk auch Formulare für außergerichtliche Schreiben, wie etwa der Mitteilung des Arbeitnehmers über die Inanspruchnahme von Elternzeit oder den Antrag des Arbeitgebers beim Integrationsamt nach § 85 SGB IX ...

Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK