Ich habe doch nichts zu verbergen!

von Daniela Windelband

Diesen Satz hört man immer wieder, wenn es um Überwachung, Big Data und die Sammelwut einiger Internetangebote geht. Datenschützer halten immer dagegen, dass auch vermeintlich unkritische Daten schützenswert sind.

Vielleicht ist das Folgende geeignet, den einen oder anderen zum Überdenken seiner Einstellung „Ich gehöre zu den Guten, meine Daten dürfen getrackt werden“ zu bewegen.

Anscheinend hat das US-Justizministerium per Durchsuchungsbefehl Daten von über 1,3 Millionen Internetnutzer einer regierungskritischen Seite angefordert (vgl. hier). Wer jetzt denkt, es handele sich bei der Webseite um eine Anleitung zum Bombenbau, liegt leider falsch ...

Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK