Sammelklage: Porsche muss Sonnenbrillen seiner Kunden bezahlen

von Jannina Schäffer

In einigen Porsche-Wagen wurde es wegen der hellen Innenausstattung bei Sonnenlicht zu hell. Die Fahrer fühlten sich dadurch geblendet und kauften sich Sonnenbrillen. US-Anwälte reichten nun eine Sammelklage ein, um den Porsche-Konzern dazu zu verpflichten, die Sonnenbrillen der betroffenen Kunden zu bezahlen.

Wenn in Nordamerika die Sonne scheint, wird die Welt für Porsche-Fahrer ein kleines bisschen ungerechter. Zumindest für die, die sich für ein Modell mit heller Innenausstattung entschieden haben. Der Armaturenbrett-Bezug reflektiert das Sonnenlicht und blendet die Fahrer. Kurz nach dem Kauf des neuen Sportwagens erwarben zahlreiche US-Amerikaner daher auch eine neue Sonnenbrille. Drei Anwaltskanzleien zettelten deswegen eine Sammelklage an.

Die Seite dashboardglareclassaction.com informiert Porsche-Fahrer ausführlich über die Möglichkeit einer Klage gegen Porsche. Dort finden sich auch Antworten auf 22 häufig gestellte Fragen und eine Gratis-Hotline. Porsche-Fahrer mit heller Innenausstattung, die sich ungerecht behandelt fühlen, können sich auf diesem Weg der Sammelklage anschließen ...

Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK