Zahlung von Krankengeld von der Kasse an den Arbeitgeber?!?

von Thorsten Blaufelder
„Normales“ Krankengeld

Krankengeld ist eine sog. Entgeltersatzleistung der gesetzlichen Krankenversicherung nach § 44 SGB V. Es wird insbesondere dann gezahlt, wenn ein Arbeitnehmer infolge einer länger als sechs Wochen andauernden Krankheit arbeitsunfähig ist oder auf Kosten der Krankenkasse stationär behandelt wird.

„Kinderkrankengeld“

Unter bestimmten Voraussetzungen kann Krankengeld allerdings auch von einem Elternteil beansprucht werden, das zur Beaufsichtigung, Betreuung oder Pflege seines erkrankten mitversicherten Kindes unter zwölf Jahren der Arbeit fernbleiben muss. Umgangssprachlich wird es in diesen Fällen oftmals als „Kinderkrankengeld“ bezeichnet.

Sonderfall Dialyse

Für Menschen, die auf die Dialyse angewiesen sind, ist der große Zeitaufwand ein immenses Problem. Die Blutwäsche kann wöchentlich 15 Stunden und mehr in Anspruch nehmen; die Fahrzeiten kommen noch dazu. Die Behandlung selbst ist eine anstrengende Prozedur, die nicht immer erst nach Arbeitsende erfolgen kann, wenngleich inzwischen viele Dialysezentren auch am Abend oder in der Nacht geöffnet sind.

Ein flexibles Arbeitszeitmodell stellt für viele nierenkranke Menschen daher eine große Entlastung dar ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK