Protokoll der mündlichen Prüfung zum 2. Staatsexamen – Baden-Württemberg im April 2017

Bei dem nachfolgenden anonymisierten Protokollen handelt es sich um eine Original-Mitschrift aus dem zweiten Staatsexamen der Mündlichen Prüfung in Baden-Württemberg im April 2017. Das Protokoll stammt auf dem Fundus des Protokollverleihs Juridicus.de.

Weggelassen wurden die Angaben zum Prüferverhalten. Die Schilderung des Falles und die Lösung beruhen ausschließlich auf der Wahrnehmung des Prüflings.

Prüfungsthemen: Zivilrecht

Vorpunkte der Kandidaten

Kandidat 1 2 3 Vorpunkte 8,61 8,96 9,13 Aktenvortrag 11 9 15 Prüfungsgespräch 12,25 9,25 12,25 Wahlfach 15 13 13 Endnote 9,86 9,27 10,11 Endnote (1. Examen) 9,67

Zur Sache:

Prüfungsthemen: Arbeitsrecht

Paragraphen: §823 BGB, §249 BGB, §253 BGB, §32 BDSG

Prüfungsgespräch: Intensivbefragung Einzelner

Prüfungsgespräch:

A ist bei der Firma D beschäftigt. Sie ist dort Sekretärin des Geschäftsführers G (m.E. hätten die Infos darauf hingedeutet, dass der Prüfer ursprünglich eine längere Prüfung geplant hatte). A legt binnen zwei Monaten sechs Arbeitsunfähigkeitsbescheinigungen vor, die teilweise (hier war der Fall unklar) länger als zwei Wochen Krankheit beinhalten. G beauftragt eine Detektei, das zu untersuchen. Diese macht Bilder und Videoaufnahmen, die die A zeigen, wie sie mit Ihrem Hund unterwegs ist oder Wäsche in die Reinigung bringt. Im Kündigungsschutzprozess werden diese Bilder eingeführt. A findet das unerhört.
An dieser Stelle sind wir alle davon ausgegangen, dass wir nun eine KSchG-Klage prüfen werden ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK