Mindestlohn und Minijob: 8,84 € Stundenlohn sind Pflicht

Mindestlohn und Minijob schließen sich nicht aus. Der Mindestlohn beträgt auch im Minijob mindestens 8,84 € je Stunde ab 1.1.2017. Sofern Sie Ihre Minijobber noch nach dem alten Mindestlohn von 8,50 € je Stunde bezahlen, sollten Sie schleunigst eine Anpassung auf den aktuell gültigen Mindestlohn vornehmen. Ansonsten kann dies eine kostspielige Angelegenheit werden.

Mindestlohn und Minijob: Ab 1.1.2017 beträgt der Mindestlohn 8,84 € mindestens

Der allgemeine Mindestlohn ist bereits zum 1.1.2017 auf 8,84 € je Stunde gestiegen. Das bedeutet auch Ihre Minijobber und Aushilfen erhalten ab 1.1.2017 diesen Mindestlohn.

Sofern in Ihrer Branche ein eigener (oft höherer) Mindestlohn (Branchen-Mindestlohn) gilt, so muss natürlich in aller Regel auch dieser höhere Branchen-Mindestlohn Ihren Minijobbern gezahlt werden.

Lesen Sie mehr zum Mindestlohn im Minijob bei Malern und Lackierern oder zum neuen Pflege-Mindestlohn.

Mindestlohn im Minijob zahlen oder Bußgeld zahlen?

Der Mindestlohn wurde in Deutschland (mit einigem Getöse) zum 1.1.2015 eingeführt. Seitdem gilt der allgemeine Mindestlohn natürlich auch für Minijobber und kurzfristige Aushilfen. Betriebe, die unterhalb dieses Mindestlohns zahlen, können zu empfindlichen Bußgeldern verurteilt werden.

Dies kommt häufiger vor als viele denken ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK