Mindestlohn im Ferienjob

Muss der Mindestlohn im Ferienjob gezahlt werden? Das ist eine Frage aus einem Seminar zum Thema Minijobs, welches ich kürzlich gehalten habe. Ich gab die Frage zurück in den Teilnehmerkreis und erhielt ein gehöriges Maß an Zurückhaltung.

Scheinbar haben sich viele Betriebe mit diesem Thema noch gar nicht auseinandergesetzt. Das habe ich jedenfalls von den Teilnehmern als Feedback erhalten.

Im Grunde ist es eine ganz klare Sache. Natürlich erhält auch der Ferienjobber den allgemeinen Mindestlohn. Denn dies ist ja schließlich das Minimum an Verdienst, den ein Arbeitnehmer erhalten muss.

Branchen-Mindestlöhne beachten

Ab 1.1.2017 sind dies also 8,84 € Mindestlohn je Stunde (Bruttolohn). Sofern der Betrieb einem Branchen-Mindestlohn unterliegt, wie zum Beispiel das Elektrohandwerk, Gerüstbauer, Maler und Lackierer, die Baubranche, Pflegebetriebe, ist in diesen Branchen auch für die Ferienjobber der Branchen-Mindestlohn zu zahlen.

Ausnahmen vom Mindestlohn

Allerdings gelten natürlich auch für Ferienjobber die Ausnahmen vom Mindestlohn. Das heißt Schüler, die einen Ferienjob ausüben, noch keine abgeschlossene Berufsausbildung haben und das 18. Lebensjahr noch nicht vollendet haben, müssen noch nicht den Mindestlohn von 8,84 € erhalten ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK