Android: Neue Trojaner-Version gefährdet Bankdaten

von Dr. Datenschutz

Eine neue Variante des bekannten Banking-Trojaners „Marcher“ treibt auf Android-Geräten sein Unwesen. Wie schleicht sich der ungebetene Gast ein und was sollte man im Falle einer Infizierung tun?

Bisheriges Vorgehen des Trojaners

Die Malware ist bereits seit März 2013 im Umlauf und hat sich seitdem stetig weiter entwickelt. Auch Anfang dieses Jahres wurde bereits über die Malware berichtet. Dabei hatte sich die Schadsoftware hinter einer gefälschten App mit dem Namen „Super Mario Run“ versteckt. Ist das vermeintliche Spiel einmal installiert gewesen, hatten Angreifer vollen Zugriff auf den Datenverkehr, insbesondere auf Zugangsdaten zu Online-Banking-Anwendungen und zu Apps wie Facebook oder WhatsApp.

Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) warnt aufgrund zahlreicher jüngster Vorfälle vor der neuen Version des Trojaners. Die Schadsoftware greift insbesondere die Kommunikation mit der Bank ab, um so an PINs und TANs zu gelangen. In der Vergangenheit kam es dadurch bereits zu großen finanziellen Schäden der Bankkunden.

Wie wird mein Gerät angegriffen?

Zu einer Infektion kann es durch ein Zusammenspiel des “Marcher“-Trojaners mit einer anderen Schadsoftware, wie “URLZone“ oder “Bebloh“ kommen, die sich bereits auf dem betroffenen Handy, oder dem PC, der mit dem Smartphone verbunden ist, befindet. Durch den Aufruf bspw ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK