Zehn Meter hinter der geschlossenen Kolonne

Bei der Beurteilung abstrakter Gefährdungsdelikte kommt es oft zu völlig zu unterschiedlichen Würdigungen. Klar ist jeweils nur, dass die Verteidigung einen schweren Stand hat. Die Justiz sieht die Gefahr jeweils glasklar, zumal sie ja nur abstrakt gegeben sein muss.

Hier ein Argument des Bundesgerichts in einem Fall, der im Ergebnis wohl nicht zu beanstanden ist (BGer 6B_1416/2016 vom 04.07.2017):

Es ist jedoch zu beachten, dass sich das tatsächlich letzte Fahrzeug, dasjenige des Beschwerdeführers, gemäss willkürfreier Feststellung der Vorinstanz rund zehn Meter hinter de ...Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK