10 unbequeme Gewohnheiten, die dich im Studium erfolgreicher machen werden

Drei von vier Studenten wünschen sich eine Veränderung in ihrem Leben.

Wirklich unglücklich sind sie nicht, doch sie möchten sich mit ihrer aktuellen Lage nicht zufriedengeben und hoffen auf neue Impulse für ihr Studium.

Und weißt du, was diese Studenten deshalb tun?

Richtig: gar nichts.

Sie warten. Sie warten darauf, dass sich ihre Situation von selbst ändert. Sie warten darauf, dass irgendetwas passiert. Sie warten darauf, dass eine Fee um die Ecke kommt und ihnen drei Wünsche gewährt.

Doch darauf können sie lange warten.

Wenn du in deinem Studentenleben etwas verändern möchtest, dann musst du selbst die Ärmel hochkrempeln und dafür sorgen, dass sich dein Status quo verbessert. Du musst aktiv werden und deine Komfortzone verlassen. Und das immer und immer wieder. Tag für Tag.

Du musst Gewohnheiten entwickeln, die dich glücklich und erfolgreich machen – in deinem Studium und darüber hinaus. Wenn du dazu etwas Inspiration suchst, dann ist dieser Artikel genau das Richtige für dich.

Diese 10 Gewohnheiten sind unbequeme Erfolgsgaranten

Wenn du fest entschlossen bist, etwas in deinem Studentenleben zu ändern und vom Trampelpfad des Studierens auf die Überholspur wechseln möchtest, dann brauchst du neue Gewohnheiten.

Diese zehn Beispiele erleichtern dir den Anfang.

#1 Steh früher auf!

Wann stehst du morgens auf? Gegen 6 Uhr oder eher gegen 9 Uhr? Völlig egal, zu welchen Zeiten du morgens bisher aus dem Bett gekrabbelt bist: Versuche ab morgen eine Stunde früher aufzustehen!

Wenn du deinen Tag eher beginnst, dann schaffst du mehr. Selbst dann, wenn du anfangs müde und schlecht gelaunt sein wirst. Die zusätzliche Stunde wird dir guttun und dir Raum für deine persönlichen Ziele geben ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK