Pastafaris: Der endlose Streit um die Nudel

von Jannina Schäffer

Rund um die „Kirche des Fliegenden Spaghettimonsters“ ranken sich seit Jahren zahlreiche Rechtsstreitigkeiten. Bei der Institution handelt sich um eine von dem US-amerikanischen Physiker Bobby Henderson begründeten Religionsparodie. Die Anhänger, die sich selbst „Pastafaris“ nennen, verehren bereits seit 2005 die Gottheit des „Fliegenden Spaghettimonsters“. In Deutschland kämpfen Mitglieder der Kirche seit Jahren um die offizielle Anerkennung ihrer Religion. In Brandenburg soll nun das Oberlandesgericht ein Machtwort sprechen.

Konkret geht es darum, ob ein Schild, auf dem „Nudelmesse Freitag 10:00 Uhr“ steht, gleichberechtigt neben den Hinweistafeln der anderen Kirchen auf ihren Gottesdienst hängen darf. Die „Pastafaris“ erklären vor Gericht, sie hätten mit dem Land Brandenburg eine Vereinbarung, die ihnen das Aufstellen der Schilder erlaubt. Das Land entgegnet, man habe eine derartige Vereinbarung bereits gekündigt.

Die Anhänger der Kirche des Fliegenden Spaghettimonsters sind eine Gruppe von Religions- und Kirchenkritikern. Ihre „Nudelmessen“ feiern sie in Piratenkostümen, mit Bier und Pasta statt Wein und Brot. Das Glaubensbekenntnis wird von einem Nudelholz abgelesenen. Seit einigen Jahren wirbt die Gruppierung im uckermärkischen Templin mit vier Infotafeln für ihren Gottesdienst ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK