Arbeitslose im Minijob – darauf sollten Sie achten

Wenn Sie Arbeitslose im Minijob beschäftigen, sollten Sie ein paar Dinge beachten, damit es bei der ersten Lohnzahlung nicht zu unliebsamen Überraschungen kommt. Vorab eine wichtige Nachricht: Dem Arbeitgeber kann es im Grunde vollkommen egal sein, ob es sich bei einem Minijobber um einen Arbeitslosen im Minijob handelt oder nicht. Es gibt keine Besonderheiten aus betrieblicher Sicht.

Arbeitslose können grundsätzlich neben dem Bezug des Arbeitslosengeldes auch eine Beschäftigung ausüben. Allerdings werden die Verdienste aus der Beschäftigung auf das Arbeitslosengeld angerechnet. Dies führt dann immer wieder zu Aussagen wie „…da gehe ich ja umsonst arbeiten…“ oder „…da bleibt ja nichts übrig…“.

Wann ist jemand arbeitslos?

Zunächst aber ist zu klären, wer überhaupt arbeitslos ist. Arbeitslose sind Personen, die beschäftigungslos sind (anders formuliert: vorübergehend nicht in einem Beschäftigungsverhältnis stehen), eine versicherungspflichtige Beschäftigung suchen und bei der Agentur für Arbeit (Arbeitsamt) gemeldet sind und den dortigen Vermittlungsbemühungen zur Verfügung stehen.

Also Beschäftigungslose gelten übrigens auch Personen, die eine Beschäftigung von weniger als 15 Stunden wöchentlich ausüben. Somit gelten Minijobber (die regelmäßig weniger als 15 Stunden wöchentlich arbeiten) nach dieser Auffassung zu den Beschäftigungslosen

Arbeitslose im Minijob – Einkommensanrechnung

Beschäftigen Sie Arbeitslose im Minijob, so müssen die Arbeitslosen den Minijob melden ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK