Neonazis verlieren Namensstreit gegen Tiefkühlfirma

von Jannina Schäffer

Nach einem längeren Rechtsstreit hat das schwedische Patentamt entschieden, dass die Neonazi-Gruppe „Nordiska Motstandsrörelsen“ (NRM) künftig nicht mehr das Label „Nordfront“ benutzen darf. Geklagte hatte das Unternehmen „Nordfrost“.

Die Nordfrost GmbH & Co. KG ist ein deutsches Logistikunternehmen und nach eigenen Angaben der „weltweit sechstgrößte Händler für Tiefkühlkost“. Das Unternehmen hatte gegen die Neonazi-Gruppierung geklagt, weil nach ihrer Ansicht die Gefahr einer Namensverwechslung bestand. Die streng hierarchisch organisierte Neonazi- Bewegung bewirbt sich bevorzugt mit Fahnen, die das Logo „Nordfront“ auf grün-weißem Untergrund tragen.

Die Firma Nordfrost befürchtete daher, mit der Neonazi-Gruppierung in Verbindung gebracht zu werden ...

Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK