17.000 Vogelfedern geklaut: 5,5 Millionen Euro Schaden

von Jannina Schäffer

Ein besonders dreister Vogelfederdieb muss sich in Basel vor Gericht verantworten. Dem Mann wird vorgeworfen, über 17.000 Vogelfeldern aus verschiedenen Museen geklaut zu haben!

Jahrelang hat ein Mann aus dem Kanton Solothurn in der Schweiz in Museen sein Unwesen getrieben. Der 45-jährige Familienvater muss sich seit dieser Woche deswegen vor dem Strafgericht Basel-Stadt verantworten. Dem Mann wird vorgeworfen, zwischen 2005 und 2012 in naturhistorischen Museen in Basel, Bern, Frankfurt, Wien, München, Berlin und Stuttgart wertvolle Vogelfedern entwendet zu haben. Dies gelang ihm wohl nur, weil er die Kuratoren mit seinem großen Fachwissen über Greifvögel beeindrucken konnte.

„Dieser Mann hat eine hohe kriminelle Energie an den Tag gelegt“, erzählt Johanna Eder, Direktorin des Staatlichen Naturkundemuseums Schloss Rosenstein in Stuttgart. Der Schweizer hatte im Rosensteinmuseum angegeben, an einem Buch über Greifvögel zu arbeiten. „Unsere Sammlung steht für Wissenschaft und Forschung offen, ist aber natürlich nicht frei zugänglich“, meint Direktorin Eder ...

Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK