Kaufverhaltensanalyse an der Supermarktkasse – Videoüberwachung?

Kaufverhaltensanalysen sind aus dem Online-Einkauf nicht mehr wegzudenken. Auch mehrere Wochen nach dem Einkauf der neuen weißen Sneaker bei Amazon und Co. werden uns beim Surfen stets Anzeigen für diese und ähnliche Produkte angezeigt. Jetzt erhält eine solche Analyse auch Einzug in den Offline-Einkauf. 40 Real-Supermarktfilialen testen seit Oktober 2016 eine Kaufverhaltensanalyse-Software.

A. Problemstellung

Im Kassenbereich von Real-Märkten sind Werbebildschirme angebracht, in diesen befindet sich eine nicht offensichtlich als solche erkennbare Kamera. Mittels der Software erfasst eine solche Kamera den Blickkontakt der Kunden und analysiert dabei das Alter und Geschlecht sowie die Zeit der Betrachtung der Werbung durch den Kunden. Die Informationen werden anschließend an den Betreiber der Software (echion AG) übermittelt. Ziel ist es, die Werbung entsprechend anpassen zu können. Die Videoaufnahmen werden nach den Angaben des Softwarebetreibers nach 150 Millisekunden gelöscht, weshalb aus Sicht des Unternehmens selbst die Verwendung der Software zu keinerlei datenschutzrechtlichen Problemen führe.[1] Es würden keine personenbezogenen Daten erhoben, da die Personen mangels gespeicherten Videomaterials nicht bestimmt werden können. Dieser Auffassung hat sich – zumindest im Ergebnis – auch der Bayerische Datenschutzbeauftragte angeschlossen, welcher nach Prüfung aller erforderlichen Informationen bzgl. des derzeitigen Stands der Technik keine Beanstandungen anzubringen habe.[2]

Anderer Ansicht sind hingegen einige weitere Datenschutzbeauftragte und Verbraucherschützer ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK