Berechnung der Höhe der Minderung bei Bauwerksschäden

Berechnung der Höhe der Minderung bei Bauwerksschäden

Berechnung der Höhe der Minderung bei Bauwerksschäden

Zur Höhe/Berechnung der Minderung wegen Baumängeln hat das OLG Schleswig in einer Entscheidung vom 09.12.2016 (Az.: 1 U 17/13) ausgeführt:

In dem entschiedenen Klagverfahren stritten die Parteien eines Generalunternehmervertrages über die Höhe der Minderung wegen einer mangelhaften Ausführungsleistung. Der Auftraggeber stellte bei der Berechnung der Minderung auf die Höhe der Mängelbeseitigungsmaßnahme nach einem Sachverständigengutachten ab.

Der befasste Senat des OLG Schleswig bestätigt in der Entscheidung, dass Anhaltspunkt für den zu schätzenden Minderwert des Werkes (§ 638 Abs. 3 BGB) die notwendigen Mängelbeseitigungskosten sein können. Dies insbesondere deshalb, weil keine greifbaren Anhaltspunkte gegeben seien, dass der vereinbarte Werklohn wesentlich vom Wert der mangelfreien Leistung abweicht ...

Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK