Nach Einbruch und Drohungen – wer bekommt die Wohnung im Trennungsfall?

Kommt es zwischen Eheleuten zur Trennung, kommen sie manchmal in Streit darüber, wer die gemeinsame Ehewohnung bekommt. Nicht immer können sich Eheleute gütlich darüber einigen. Denn nicht immer wollen beide – oder einer der Eheleute – ausziehen. Dann, wenn beide die Wohnung für sich beanspruchen und eine Einigung ausgeschlossen erscheint, muss im Zweifel das Gericht entscheiden. Einen solchen Fall hatte das OLG Oldenburg zu entscheiden (Beschluss vom 29.03.17, Az.: 4 UFH 1/17).

Sachverhalt

Die Eheleute hatten sich getrennt. Der Mann hatte daraufhin zunächst die gemeinsame Wohnung verlassen und ist zu seinen Eltern gezogen. Nach einiger Zeit wollte er jedoch in die Wohnung zurückkehren, die seiner Ansicht nach noch die gemeinsame Wohnung war. Dies verweigerte die Ehefrau, woraufhin der Ehemann auf dem Anrufbeantworter der Ehefrau erhebliche Drohungen hinterließ. Er verschaffte sich zudem durch Aufbrechen der Terrassentür gewaltsam Zugang zur Wohnung.

Das Amtsgericht hatte daraufhin die Wohnung der Ehefrau zugewiesen ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK