Nachlass als Sondervermögen der Erbengemeinschaft

Was bedeutet, der Nachlass ist Sondervermögen der Erbengemeinschaft?

veröffentlicht am in der Kategorie Erbengemeinschaft auflösen

9

SHARES

Auf Facebook teilenTwitternE-Mail und Drucken

Diese Seite per E-Mail versenden Diese Seite drucken


Erbschaften erweisen sich über die Trauer hinweg für manchen Erben auch als Glücksfall. Sie öffnen die Tür zu neuen Perspektiven. Dass der Nachlass aber nicht ohne Weiteres zur freien Verfügbarkeit der Erben steht, wird dabei gerne übersehen. Als Sondervermögen unterliegt der Nachlass einem besonderen Augenmerk. Die Frage ist, was bedeutet Sondervermögen?

  • Der Nachlass ist Sondervermögen der Erbengemeinschaft. Er ist damit vom Privatvermögen der Miterben zu trennen.

  • Zweck ist es vornehmlich, den Nachlass als Sondervermögen deshalb zu erhalten, um eventuelle Nachlassverbindlichkeiten gegenüber Gläubigern zu bedienen.

  • Als Sondervermögen unterliegt der Nachlass der Auseinandersetzung. Jeder Miterbe kann jederzeit verlangen, dass der Nachlass aufgelöst wird.

  • Alternativ kann der Miterbe seinen Erbanteil auch verkaufen und sich damit insbesondere eine streitige, stressige und zeitraubende Auseinandersetzung ersparen.

Vorweg: Um was geht es?

Hinterlässt der Erblasser mehrere Erben, bildet die Mehrheit der Erben eine Erbengemeinschaft. Erbengemeinschaften sind im Lebensalltag die Regel, der Alleinerbe ist eher die Ausnahme. Fällt der Nachlass einer Erbengemeinschaft zu, versucht der Gesetzgeber sicherzustellen, dass die dabei auftretenden Interessengegensätze ausbalanciert werden. Dabei geht es darum, die teils unterschiedlichen Interessen der Miterben als auch die Interessen eventueller Nachlassgläubiger zu berücksichtigen ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK