Verordnung über Anlagen zum Umgang mit wassergefährdenden Stoffen (AwSV) tritt am 01.08.2017 vollständig in Kraft

Am 21.04.2017 wurde die Verordnung über Anlagen zum Umgang mit wassergefährdenden Stoffen (AwSV) im Bundesgesetzblatt verkündet.

Die AwSV tritt im Wesentlichen am 01.08.2017 in Kraft. Lediglich die Vorschriften in §§ 57 – 60 AwSV zur Anerkennung von Güte- und Überwachungsgemeinschaften sowie zur Bestellung von Fachprüfern und deren jeweiligen Pflichten sind bereits am 22.04.2017 in Kraft getreten. Die AwSV regelt insbesondere

  • die Einstufung von Stoffen und Gemischen entsprechend ihrer Gefährlichkeit entweder als nicht wassergefährdend oder in eine von drei Wassergefährdungsklassen,
  • technische und organisatorische Anforderungen an Anlagen zum Umgang mit wassergefährdenden Stoffen, die sich risikoorientiert an den Wassergefährdungsklassen der Stoffe oder Gemische orientieren, mit denen umgegangen wird, sowie
  • die Anerkennung bzw. Bestellung oder Zertifizierung sowie die Pflichten von Sachverständigenorganisationen, Sachverständigen, Güte- und Überwachungsgemeinschaften, Fachprüfern und Fachbetrieben.

Ausdrücklich anzumerken ist, dass die AwSV – nach langem Streit zu dieser Frage – in ihrer Anlage 7 Anforderungen an Jauche-, Gülle- und Silagesickersaftanlagen (JGS-Anlagen) regelt ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK