Europäischer Datenschutzbeauftragter (EDSB/EDPS) veröffentlicht Stellungnahme (Opinion 6/2017) zum Entwurf der ePrivacy-Verordnung

Am 24. April 2017 veröffentlichte der Europäische Datenschutzbeauftragte (EDSB/EDPS) seine Stellungnahme ("Opinion 6/2017 - EDPS Opinion on the Proposal for a Regulation on Privacy and Electronic Communications (ePrivacy Regulation)") zum Entwurf der ePrivacy-Verordnung der EU-Kommission; die neue Verordnung soll die bisher geltende „Cookie-Richtlinie“ (Richtlinie 2009/136/EG) ersetzen.

In seiner Stellungnahme begrüsst der EDPS grundsätzlich den Vorschlag der EU-Kommission zur ePrivacy-Verordnung. Er teilt die Auffassung, wonach spezifische, technologieneutrale Regeln zum Schutz der Vertraulichkeit sowie Sicherheit bei elektronischer Kommunikation notwendig seien; die EU-DSGVO sei in dieser Hinsicht zu ergänzen bzw. zu konkretisieren.

Der EDPS erachtet insbesondere die folgenden Aspekte der ePrivacy-Verordnung als positiv:

(i) the choice of a regulation over a directive as the form of legal instrument, which may ensure a more consistent level of protection across the European Union;

(ii) the extension of the scope to cover OTT (‘over-the-top’) providers;

(iii) the approach of allowing processing only under clearly defined conditions;

(iv) the modernisation of the current consent requirements (...);

(v) focusing security provisions on issues specific to communications services and ensuring full alignment with the GDPR on data breaches;

(vi) the choice of making the same authorities responsible for supervision of the rules under the GDPR and the ePrivacy Regulation;

(vii) and the opt-in rule for all unsolicited commercial communications ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK