Philipp Lahm: Wenn ein Aprilscherz nach hinten losgeht

von Corinna Vom Berg

Eine Fitnessfirma hatte am 01. April groß verkündet: Philipp Lahm steigt als Investor in ihre Firma ein. Meldung und Zitate des Weltmeisters waren frei erfunden. Weder er noch sein Management fanden die Aktion wirklich lustig. Doch wie ist der Aprilscherz rechtlich zu bewerten? Rechtsanwältin Corinna vom Berg blickt auf den Aufreger im April noch einmal zurück.

Unerlaubte Nutzung des Bildes oder Namens

Die Mitteilung, dass Lahm als Investor in die Firma eingestiegen ist, schlug hohe Wellen. Der Bayern-Star gilt als Profi mit dem nötigen Weitblick und hat bereits in einige Firmen investiert. Eine weitere Investition wäre demnach keine Besonderheit. Und genau diesen Umstand nutzte sich das Unternehmen für sich.

Sie wussten genau, dass durch den Namen eines prominenten Sportlers ihr Produkt oder eine Dienstleistung ungleich höhere Aufmerksamkeit erzielen würde. Und am Ende natürlich auch mehr Absatz ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK