BFH erleichtert Vorsteuerabzug für Blockheizkraftwerke

(c) BBH

Blockheizkraftwerke (BHKW), das ist das Schöne an ihnen, produzieren Strom und Wärme. Wer sich eins anschafft, kann im Regelfall den Umsatzsteueranteil am Brutto-Kaufpreis als Vorsteuer geltend machen. Aber was, wenn der Vorsteuerabzug nur für den Strom erlaubt ist und nicht für die Wärme?

Dazu hat der Bundesfinanzhof (BFH) unlängst ein Urteil (Urt. v. 16.11.2016, Az. V R 1/15) gefällt. Es ging dabei um einen Unternehmer, der den beim Betrieb des BHKW anfallenden Strom in das öffentliche Netz einspeist, während er die produzierte Wärme für das Beheizen der Gewächshäuser seines Gärtnereibetriebs nutzt. Die Umsätze aus dem Gartenbaubetrieb versteuerte er nach Durchschnittssätzen, so dass ein weiterer Vorsteuerabzug aus dem BHKW entfiel ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK