Feiertagszuschlag am 1. Mai auch für Minijobber

Den Feiertagszuschlag am 1. Mai können Sie auch für Minijobber zahlen. Für Arbeiten am 1. Mai – dem Tag der Arbeit – können Sie einen Feiertagszuschlag von 150 % steuer- und beitragsfrei auszahlen. Damit können Sie den Stundenlohn Ihrer Minijobber verdoppeln, ohne dass dafür Beiträge fällig werden.

Aushilfen und Feiertagszuschlag am 1. Mai

Für Arbeiten, die am 1. Mai zu erledigen sind, können Sie Ihre Minijobber und kurzfristigen Aushilfen mit satten Feiertagszuschlägen locken. Denn dank der gesetzlichen Regelung für die steuerfreien Zuschläge, können Sie 150 % zum Grundlohn steuerfrei (und damit auch sozialversicherungsfrei) zusätzlich auszahlen.

Die gesetzliche Regelung dazu finden Sie in § 3b EStG. In dieser Norm ist die Steuerfreiheit von Sonn-, Feiertags- und Nachtarbeit geregelt. Der Feiertagszuschlag am 1. Mai ist aus historischen Gründen besonders hoch angesetzt und finanziell ein echter Anreiz für die Arbeitnehmer.

Beispiel:

Ein Minijobber erhält einen Stundenlohn von 10 € je Stunde.

Er arbeitet am 1. Mai 8 Stunden ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK