Zur Haftung eines Webdesigners bei Erstellung einer Homepage

von Simone Staudacher

Bei der Gestaltung einer Homepage ist die Verwendung von Fotos üblich. Den Webdesigner treffen diesbezüglich Prüf- und Hinweispflichten. Dies entschied das Landgericht Bochum.

marekuliasz / Shutterstock.com

Ein Webdesigner wurde für die Erstellung einer Homepage beauftragt. Bei der Erstellung der Homepage verwendete er ein kostenlos lizensiertes Foto, das er in seinem Fundus hatte. Der Webdesigner prüfte nicht, ob die Nutzung des Lichtbildes gebührenpflichtig ist oder nur unter Nennung des entsprechenden Urhebers im Internet verwendet werden darf. Zudem unterließ er es, seinen Kunden über die an dem Foto bestehenden Urheberrechte zu belehren.

Daraufhin wurde der Auftraggeber des Webdesigners von dem Fotografen wegen fehlender Urheberbenennung abgemahnt. Den dadurch entstandenen Schaden begehrte der Auftraggeber von dem Webdesigner zurück und verklagte ihn.

Die Entscheidung des Gerichts zu Haftung des Webdesigners

Das LG Bochum verurteilte den Webdesigner zur Zahlung von Schadensersatz und vorgerichtlicher Rechtsanwaltskosten. Mit Urteil vom 16.08.2016 – Az ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK