Protokoll der mündlichen Prüfung zum 1. Staatsexamen – Niedersachsen vom Februar 2017

Bei dem nachfolgenden anonymisierten Protokollen handelt es sich um eine Original-Mitschrift aus dem Ersten Staatsexamen der Mündlichen Prüfung in Niedersachsen vom Februar 2017. Das Protokoll stammt auf dem Fundus des Protokollverleihs Juridicus.de.

Weggelassen wurden die Angaben zum Prüferverhalten. Die Schilderung des Falles und die Lösung beruhen ausschließlich auf der Wahrnehmung des Prüflings.

Prüfungsthemen: Zivilrecht

Vorpunkte der Kandidaten

Kandidat 1 2 Vorpunkte 9,66 8,5 Zivilrecht 14 16 Strafrecht 14 17 Öffentliches Recht 17 16 Endpunkte 11,58 – Endnote 11,58 –

Zur Sache:

Prüfungsthemen: Werkvertrag, Schwarzarbeit, Mängel im Werkvertragsrecht, gestörte Gesamtschuld, Deliktsrecht, Bereicherungsrecht

Paragraphen: §134 BGB

Prüfungsgespräch: Frage-Antwort, hält Reihenfolge ein, hart am Fall

Prüfungsgespräch:

B ist Geschäftsführer einer GmbH(?). Für sein privates Wohnhaus möchte er einen Balkon haben.
Dazu beauftragt er seinen Freund K, der Geschäftsführer einer GmbH ist(?) die entsprechende Arbeiten durchführt, den Balkon zu bauen. Sie vereinbaren einen Freundschaftspreis, der dadurch zustande kommt, dass sie die Mehrwertsteuer nicht einbeziehen und vereinbaren, dass ohne Rechnung gearbeitet werden solle.
Da B selber keiner Zeit hat, beauftragt er den Architekten A damit den Bau zu überwachen. A weiß von der Nebenabrede des B und K nichts.
Der Balkon wird fertiggestellt und von A abgenommen. Nachher stellt sich jedoch heraus, dass die Abdichtung des Balkons mangelhaft vorgenommen wurde und dadurch Feuchtigkeit in das Mauerwerk eindringt, welche langfristig auch auf das Haus übergreifen kann.
B fordert K auf den Mangel zu beheben ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK