Kreativer Oberstaatsanwalt

Die Oberstaatsanwaltschaft des Kantons Solothurn (eigentlich gibt es im Kanton Solothurn ja gar keine Oberstaatsanwaltschaft, sondern nur einen Oberstaatsanwalt) hat bis vor Bundesgericht versucht, das Revisionsrecht auf Tatsachen auszuweiten (BGer 6B_836/2017 vom 07.03.2017), die bei der Fällung des zu revidieren Urteils nicht berücksichtigt werden durften.

Konkret ging es um eine neue Straftat, die aber noch nicht rechtskräftig beurteilt war. Der Oberstaatsanwalt hat nun versucht, das Urteil über die neue Straftat als Revisionsgrund zu verwenden. Dem erteilt das Bundesgericht eine deutliche Absage:

Vorliegend hätte die alleinige Tatsache, dass der Beschwerdegegner am 16. Januar 2013 eine Straftat beging, bei der Frage der Gewährung des bedingten Strafvollzuges nicht berücksichtigt werden dürfen ...Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK