Der Kampf gegen die Fluten: Das Hochwasserschutzgesetz II

(c) BBH

Hochwasser ist gefährlich für Mensch und Tier und teuer dazu. Wenn ganze Landstriche in den Fluten versinken, entstehen oft erhebliche Schäden an Gebäuden und Straßen. Nicht zuletzt auslaufendes Heizöl und andere gefährliche Stoffe verursachen in solchen Situationen oft noch höhere Schäden als nur das Wasser.

Verständlich, dass der Gesetzgeber deswegen nun den Hochwasserschutz verbessern will. Das Hochwasserschutzgesetz II soll künftig dafür sorgen, dass Überschwemmungen wie 2002 und 2013 in Zukunft nach Möglichkeit vermieden werden oder zumindest nicht mehr so hohe Schäden anrichten wie in der Vergangenheit.

Dieses Ziel will der Gesetzgeber auf mehreren Wegen erreichen. So sollen die Flüsse durch eine restriktivere Handhabung von Bodenversiegelungen – vor allem durch Gebäude – mehr Raum erhalten. Heizölanlagen sollen in den sensiblen Gebieten mittelfristig verschwinden. Ansonsten will der Gesetzgeber unter anderem durch neue Enteignungsregelungen und einen schnelleren Rechtsschutz die Basis für einen schnelleren und besseren Hochwasserschutz schaffen.

In weiten Teilen verdient der Gesetzesentwurf Applaus. Aber einzelne Punkte sollten aus Sicht der Praxis noch geändert werden. Denn eins ist klar: In Deutschlands Städten fehlt Wohnraum. Und viele der begehrtesten Städte liegen an Flüssen. Wer also das Bauen an Flüssen einschränkt oder erschwert, der verteuert und verzögert den Bau von dringend benötigtem Wohnbau. Dabei geht es nicht um die Maßnahmen in denjenigen Gegenden, in denen es mindestens einmal in hundert Jahren zu Überschwemmungen kommt. Sondern um solche, in denen dies noch seltener der Fall ist. Diese Gegenden sollen künftig als „Risikogebiete“ eingeordnet werden, in denen unter anderem nur noch hochwasserangepasst gebaut werden kann ...

Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK