Fehlendes Oxford Comma: US-Molkerei drohen Millionenkosten

von Jannina Schäffer

Ein fehlendes Oxford Comma in einem Überstundengesetz könnte eine Molkerei im US-Bundesstaat Maine 10 Millionen Dollar kosten.

Geklagt hatten Fahrer einer Molkerei in Portland. Sie fordern von ihrem Arbeitgeber in einer Sammelklage („class-action lawsuit“) Nachzahlungen für geleistete Überstunden in Höhe von 10 Millionen Dollar. Welche Tätigkeiten als Überstunden gesondert entlohnt werden, regelt das Überstundengesetz des Bundesstaates („overtime law“). Darin heißt es, dass bestimmte Arbeiten mit verderblichen Gütern von Überstundenzahlungen ausgenommen seien. Es geht dabei unter anderem um das Einfrieren, Trocknen, Lagern und Verpacken für den Transport.

Das Überstundengesetz in Maine sieht wörtlich vor, dass die Regelung nicht für:

The canning, processing, preserving, freezing, drying, marketing, storing, packing for shipment or distribution of:
(1) Agricultural produce;
(2) Meat and fish products; and
(3) Perishable foods.

gilt.

In der Zeile “packing for shipment or distribution” findet sich kein „Oxford Comma“ vor dem „oder“ ...

Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK