Die Gedächtnislücke

Brigitte Hürlimann kann auch SVG. Heute berichtet Sie in der NZZ über einen an sich eher banalen Fall, den eine aufwändige Verteidigung offenbar zum kapitalen Strafprozess mit staatsanwaltlichem Versagen machen wollte.

Den Sachverhalt stellt sie wie folgt dar:

Ein deutscher Universitätsprofessor kann sich nicht daran erinnern, wer am 2. August 2016, kurz vor 18 Uhr, seinen Porsche Cayenne lenkte. Das Auto soll damals im Zürcher Kreis 4 ungebremst auf einen Fussgänger zugefahren sein, der gerade mitten auf einem Fussgängerstreifen den Stauffacherquai überquerte. Nur mit einem Sprung zurück habe er sich in Sicherheit bringen können, erzählte der Mann der Polizei. Er rannte dem Porsche nach, konnte mit dem Smartphone eine Foto machen, auf welcher das Nummernschild erkennbar ist, und erstattete Strafanzeige.

Der Professor wusste aber nicht mehr, wer am 2. August 2016 seinen Porsche fuhr. Er verteidigte sich gleich mit zwei Anwälten, welche heftig (und erfolgreich) die Staatsanwaltschaft kritisierten:

Sie kritisierten den Staatsanwalt massiv ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK