Rezension: Das familienrechtliche Mandat: Versorgungsausgleich

von Dr. Benjamin Krenberger

Rezension: Das familienrechtliche Mandat: Versorgungsausgleich

Kemper, Das familienrechtliche Mandat: Versorgungsausgleich, 2. Auflage, Anwaltverlag 2017

Von RAG Dr. Benjamin Krenberger, Landstuhl

Rainer Kemper gehört zu den profiliertesten familienrechtlichen Autoren der letzten Jahre. Er hat seit der Einführung des FamFG präzise Kommentierungen zum Verfahrensrecht für die Rechtsanwender geschaffen (Kemper/Schreiber, Familienverfahrensrecht, Nomos), erläutert aber auch das materielle Familienrecht (Schulze u.a., BGB, Nomos) sowie zum Lebenspartnerschaftsrecht oder auch zum Adoptionsrecht kommentiert. Zusätzlich wird er als Autor ein Lehrbuch zum einstweiligen Rechtsschutz verantworten, das im Jahr 2017 erscheinen soll. Und schließlich stammt aus seiner Feder auch das vorliegende Werk zum Versorgungsausgleich, das bereits in zweiter Auflage erschienen ist. Die Reihe „Das familienrechtliche Mandat“ ist für alle Praktiker im Familienrecht eine beliebte Erkenntnisquelle, da sich Formzwang und gestalterische Freiheit bei allen beteiligten Berufsgruppen niederschlagen. Die Reihe geht zwar dem Grunde nach vom Anwalt als Ansprechpartner aus. Jedoch gehören auch Richter und Notare – meines Wissens nach – zu den treuen Lesern bzw. Nutzern der Werke dieser Reihe.

Die Gestaltung des Werks (und auch der gesamten Reihe) ist stets lesefreundlich gehalten. Der Fließtext ist gut untergliedert, mit Hervorhebungen versehen, wird von einem echten Fußnotenregime unterstützt und durch eine Vielzahl von Beispielen und Hinweisen ergänzt, die mittels eines grauen Balkens am Rand erkenntlich gemacht werden. Weiterhin enthalten sind Tenorierungsbeispiele, Tabellen, Antragsmuster und eine CD-Rom mit den im Buch enthaltenen Formularen ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK