Rezension: Examensrepetitorium Zivilrecht

von Dr. Benjamin Krenberger

Heinrich, Examensrepetitorium Zivilrecht, 1. Auflage, C.H. Beck 2016


Patricia Milena Popp, M.A., stud.iur., Wiesbaden




Normalerweise ziehe ich das Fazit zu einem Lehrbuch am Ende meiner Rezensionen und runde diese dadurch ab. In diesem besonderen Fall möchte ich jedoch bereits am Anfang der Rezension feststellen, dass das Examensrepetitorium Zivilrecht von Christian Heinricheines der besten Lehrbücher für die zivilrechtliche Materie ist, die ich für meine Examensvorbereitung verwendet habe. Weshalb ich zu diesem Fazit komme, werde ich im Folgenden darstellen.


Examensrepetitorium Zivilrecht besticht bereits optisch durch sein ungewöhnliches Format. Dieses weicht nämlich von dem oftmals gewählten DIN A5 Format (15 cm auf 21 cm) erheblich ab und beläuft sich auf das Maß von 21 cm auf 26 cm, was das Werk leicht quadratisch anmuten lässt. Da der gedruckte Text jedoch nur in etwa dreiviertel der Seiten einnimmt, entsteht ein circa sechs Zentimeter breiter weißer Rand. Dieser eignet sich hervorragend, um während des Lektüre des Werks eigene Anmerkungen und Verweise zu vermerken. Teilweise nutzt Heinrich den Rand auch selbst, um anhand von kleinen Checkboxen die Problematiken des Fließtexts deutlich hervorzuheben oder kleine Prüfungsschemata und kurze Definitionen darzustellen. Zudem ist das Werk sehr umfangreich und beläuft sich auf fast 600 Seiten. Dies ist jedoch mitunter dem eben beschriebenen Seitenlayout geschuldet.


Inhaltlich gliedert sich das Werk in 22 verschiedene Fälle auf, die alle auf Examensniveau ausgestaltet sind und stets knapp 25 Seiten inklusive der Lösungshinweise einnehmen ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK