„Die wichtigste Ressource ist Wissen“ – Interview mit Prof. Dr. Michael Eßig, Mitglied im Beirat des DVNW


In einer kleinen Serie möchten wir Ihnen in loser Folge die Beiratsmitglieder im DVNW vorstellen. Unser heutiger Interviewpartner Prof. Dr. Michael Eßig ist Leiter des Forschungszentrums für Recht und Management öffentlicher Beschaffung (FoRMöB) und Inhaber des Lehrstuhls für Materialwirtschaft und Distribution der Universität der Bundeswehr München. Gemeinsam mit Prof. Dr. Bernhard Hirsch ist er Akademischer Leiter eines berufsbegleitenden MBA-Studiengangs mit Schwerpunkt in der öffentlichen Beschaffung. Er forscht und publiziert schwerpunktmäßig auf den Gebieten des Strategischen Beschaffungsmanagements, des Supply Chain Managements, der öffentlichen Beschaffung und des Defence Supply Managements und hat Lehraufträge an der University of San Diego, an der Universität St. Gallen und an der Wirtschaftsuniversität Wien inne. Von 2010 bis 2012 war er Vizepräsident der Universität der Bundeswehr München. Prof. Dr. Eßig ist Mitglied im Beirat des Deutschen Vergabenetzwerks (DVNW).

Lieber Herr Prof. Dr. Eßig, wie sind Sie eigentlich zum Vergaberecht bzw. öffentlichen Auftragswesen gekommen?

Michael Eßig: Ich habe nach dem Studium mit einer Promotion begonnen – und mich bei einem Lehrstuhl beworben mit der festen Absicht, im Bereich Marketing zu forschen. Mein damaliger Chef Prof. Arnold hat mich dann von der Bedeutung des Einkaufs überzeugt – so liegt bspw. das durchschnittliche Einkaufsvolumen eines Industriebetriebs bei über 50% des Umsatzes! – und das Thema hat mich in Promotion, Habilitation und eigenem Lehrstuhl nicht mehr losgelassen ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK