Verkehrssicherungspflichten bereits vor offiziellen Ladenöffnungszeiten

Das Oberlandesgericht Nürnberg hat entschieden, dass eventuelle Stolperfallen für Kunden bereits vor den Ladenöffnungszeiten beseitigt werden müssen (Urteil vom 21.12.2016 – 4 U 1265/16)

Kundin stolpert über am Boden liegende Palette

Die Klägerin wollte im Juni 2015 in einer Bäckerei einkaufen. Im Einverständnis mit der beklagten Ladeninhaberin betrat sie das Geschäftslokal bereits vor der offiziellen Ladenöffnungszeit und stürzte über eine Palette, welche zwischen dem Eingangsbereich und der Ladentheke am Fußboden lag.

Die Klägerin verletzte sich infolge des Sturzes schwer am Knie und verlangte von der Beklagten unter anderem Schmerzensgeld und den Ersatz von Haushaltsführungsschäden. Ferner begehrte sie die Feststellung, dass ihr auch ein Ersatz für künftige Schäden, welche auf dem Sturz beruhen, zustehe.

OLG Nürnberg bejaht Verkehrssicherungspflicht

Das OLG Nürnberg hat entschieden, dass der Kundin ein Schadensersatzanspruch zusteht, wobei das Gericht allerdings von einer nicht unerheblichen Mitverschuldensquote der Geschädigten ausgegangen ist ...

Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK