Rezension: Handbuch Zwangsvollstreckungsrecht

von Dr. Benjamin Krenberger

Rezension: Handbuch Zwangsvollstreckungsrecht

Dierck / Morvilius / Vollkommer, Handbuch Zwangsvollstreckungsrecht, 2. Auflage, C.H. Beck 2017

Von RAG Dr. Benjamin Krenberger, Landstuhl

Nach ca. sieben Jahren erscheint das Handbuch Zwangsvollstreckungsrecht in einer neuen Auflage. Fast 1200 Seiten erwarten die Rechtsanwender zur Mobiliar-, Immobiliar-, Forderungs- und Herausgabevollstreckung und vielen weiteren Teilgebieten. Insgesamt zwölf Kapitel behandeln die im Handbuch enthaltenen Themen. Sogar die erst nach Erscheinen des Handbuchs in Kraft getretene EU-Verordnung zur vorläufigen Kontopfändung wird erläutert.

Die Gestaltung des Handbuchs ist sehr leserfreundlich: der Fließtext ist übersichtlich angeordnet, von Hervorhebungen in Fettdruck durchzogen, ergänzt durch Aufzählungen, Schaubilder, Beispiele in besonderen Kästen und sogar durch zahlreiche Muster zur direkten Verdeutlichung der Materie in der gerichtlichen Praxis.

Das Handbuch wartet mit drei Teilen auf, um das Rechtsgebiet darzustellen: einem Teil zu den Grundlagen, einem zu den einzelnen Vollstreckungsarten und einem dritten Teil zur internationalen Zwangsvollstreckung und zu Schiedssprüchen. Ganz im Sinne „moderner“ Handbücher werden nicht akademische Pfade noch breiter getreten, sondern die rechtliche Realität wird in den Fokus genommen. So beginnt das erste Kapitel folgerichtig mit der Beratung des Mandanten und nicht etwa einer Übersicht über die Rechtsgrundlagen oder die historische Genese der Zwangsvollstreckung. Ebenfalls gut gefällt mir, dass das Zwangsvollstreckungsrecht in Bezug zu anderen Rechtsnormen gesetzt wird, um die Vielschichtigkeit dieses Rechtsgebiets zu unterstreichen. So gibt es Unterkapitel zum Insolvenzrecht (S. 64, später auch S. 603 ff.), zum Strafrecht (S ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK