Umfassender Erbverzicht gegen Überlassung eines Sportwagens ist sittenwidrig

Umfassender Erbverzicht gegen Überlassung eines Sportwagens ist sittenwidrig

1. Februar 2017 von Rechtsanwältin Birgit Witt-Rafati, Fachanwältin für Versicherungsrecht

Um seinen Sohn weitgehend vom Erbe auszuschließen, schloss ein Vater mit diesem kurz nach dessen 18. Geburtstag einen notariell beurkundeten Vertrag. Der Sohn verzichtet umfassend auf sein Erbrecht und sollte dafür nach seinem 25. Geburtstag den Sportwagen des Vaters erhalten. Allerdings das auch nur, wenn wer bis dahin eine Ausbildung zum Zahntechnikergesellen und Zahntechnikermeister mit sehr gutem Ergebnis abgeschlossen haben sollte. Der Sohn war seit der Scheidung der Eltern, als er noch ein Kleinkind war, bei seiner Mutter aufgewachsen. Kurz vor Erreichen der Volljährigkeit brach er die Schule ab und zog zu seinem Vater, der als Zahnarzt praktizierte. Er begann dort eine Ausbildung zum Zahntechniker. Für den vom Vater zu dieser Zeit zu einem Preis von ca. 100.000,00 € angeschafften Sportwagen, Nissan GTR X, begeisterte er sich besonders ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK