Smombie-Alarm! Warum du dein Smartphone häufiger weglegen solltest und wie du deine Sucht besiegst

Ich wette, dir geht es genauso wie mir: Dein Smartphone ist dein ständiger Begleiter. Ob bei der Arbeit, beim Lernen, im Café oder auf der Straße – das Handy bestimmt deinen Alltag.

Damit bist du nicht allein. Laut einer Studie der Uni Ulm schauen Smartphone-Nutzer durchschnittlich ganze 88 Mal pro Tag auf ihr Handy. Selbst wenn jedes Mal aufs Handy schauen nur eine Minute dauern würde, wären das fast eineinhalb Stunden pro Tag. Ganz davon abgesehen, dass du jedes Mal abgelenkt wirst und dich nicht mehr auf das konzentrierst, was du eigentlich gerade dabei warst zu tun.

Und das ist genau dann problematisch, wenn du gegen einen Laternenpfahl gelaufen bist, dein Smartphone ins Klo gefallen ist oder es von deinem Partner gegen die Wand geworfen wurde, weil er eifersüchtig auf dein Handy ist.

Damit dir das nicht passiert, zeige ich dir jetzt, warum du öfter mal auf dein Handy verzichten solltest und was du tun kannst, um deine Smartphone-Sucht in den Griff zu bekommen.

Anzeige

Wie das Smartphone dich vom Studieren abhält

Für Studenten geht das Problem sogar noch viel weiter und ist wesentlich ernster, als gegen den Laternenpfahl zu laufen. Im schlimmsten Fall sorgt deine Smartphone-Sucht nämlich dafür, dass du dein Studium nicht packst.

Ständig tuten und brummen Push-Benachrichtigungen. Ob in der Vorlesung oder beim Lernen, dein Smartphone versetzt dich immer wieder in eine Art Alarmbereitschaft und sorgt dafür, dass du nicht konzentriert arbeiten kannst. Dein Handy ist also nicht nur daran Schuld, dass du das wahre Leben vernachlässigst, sondern hält dich vom Studieren ab und das ist nicht gut.

Infografik: Gründe, das Smartphone wegzulassen

In der folgenden Infografik erfährst du deswegen sehr anschaulich, warum es sich lohnt, das Smartphone öfter mal wegzulegen ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK