Rezension: MüKo BGB, Band 8, Familienrecht I

von Dr. Benjamin Krenberger

Rezension: MüKo BGB, Band 8, Familienrecht I

Münchener Kommentar zum Bürgerlichen Gesetzbuch, Band 8, Familienrecht I, 7. Auflage, C.H. Beck 2017

Von RAG Dr. Benjamin Krenberger, Landstuhl

Durch die Aufspaltung des Münchener Kommentars zum Bürgerlichen Gesetzbuch in viele Teilbände können nahezu alle Zielgruppen passgenau bedient werden. Das Familienrecht ist in zwei Bände unterteilt, wovon der erste, Band 8, die §§ 1297 – 1588 BGB, das VersAusglG, das GewSchG und das LPartG enthält. Über 2200 Seiten stark ist die Kommentierung inklusive Verzeichnissen, sodass jeder Rechtsanwender sicher sein kann, zu grundlegen und aktuellen Problemen Lösungen oder zumindest Lösungsansätze zu finden.

Es ist ungemein angenehm, mit diesem Werk zu arbeiten. Schon optisch präsentieren sich die Ausführungen übersichtlich, gut sortiert, mit sinnvollen Hervorhebungen, kleiner gedruckten vertiefenden Erläuterungen, internen Verweisen und einem opulenten Fußnotenapparat. Sogar einzelne Berechnungen werden an passender Stelle eingefügt (z.B. § 1380 BGB, Rn. 18).

Obwohl ich persönlich kein Fan von Einleitungen in Kommentarwerken bin, haben mich die hier gebotenen Einführungskapitel überzeugt. In der ersten Einleitung (Koch) von über 60 Seiten werden neben klassischen Themen, die auch in Lehrbüchern zu finden wären, also der historischen Entwicklung, den dogmatischen Besonderheiten oder den verschiedenen gesetzlichen Änderungen (aufgezählt werden 71 Gesetze!) der letzten Jahre, auch weiterführende Informationen vermittelt, etwa ein Überblick zum Schutz des Familienrechts durch strafrechtliche Vorschriften (Rn. 272 ff.), inklusive der Rolle der Angehörigen im Strafrecht (Rn ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK