Protokoll der mündlichen Prüfung zum 2. Staatsexamen – Hessen im Dezember 2016

Bei dem nachfolgenden anonymisierten Protokollen handelt es sich um eine Original-Mitschrift aus dem zweiten Staatsexamen der Mündlichen Prüfung in Hessen im Dezember 2016. Das Protokoll stammt auf dem Fundus des Protokollverleihs Juridicus.de.

Weggelassen wurden die Angaben zum Prüferverhalten. Die Schilderung des Falles und die Lösung beruhen ausschließlich auf der Wahrnehmung des Prüflings.

Prüfungsthemen: Öffentliches Recht

Vorpunkte der Kandidaten

Kandidat 1 2 3 4 5 Vorpunkte 4,37 Aktenvortrag 3 3 5 7 10 Prüfungsgespräch 8 Endnote 5,02 7,6 4,8 7,5 7,6 Endnote (1. Examen) 8,03

Zur Sache:

Prüfungsstoff: protokollfest

Prüfungsthemen: Kommunalrecht, Baurecht

Paragraphen: §2 BauGB, §34 BauGB, §4 BauNVO

Prüfungsgespräch: Frage-Antwort Diskussion, hält Reihenfolge ein, lässt Meldungen zu, verfolgt Zwischenthemen, Fragestellung klar

Prüfungsgespräch:

Die Prüfung begann damit, dass der Prüfer uns fragte, was denn an diesem Tag so besonderes ist. Eine Kandidatin antwortete damit, dass an diesem Tag (1.12) die hessische Landesverfassung in Kraft trat. Dann wollte er wissen, was denn das besondere an der hessischen Landesverfassung ist. Er wollte auf die Todesstrafe hinaus, was auch korrekt beantwortet wurde und darauf, dass es die erste demokratische Verfassung war, die damit Vorbild für die folgenden Verfassungen wurde. Außerdem ist die Schuldenbremse neu eingeführt worden. Wir kamen dann kurz auf die Weimarer Reichsverfassung zu sprechen. Und dann wollte der Prüfer wissen, wann das Grundgesetz in Kraft getreten ist ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK