Doppelter Behandlungsfehler – welcher Arzt haftet?

Henning Doth

Stellen Sie sich vor, aufgrund eines ärztlichen Behandlungsfehlers wird ein weiterer Eingriff erforderlich und auch bei diesem kommt es zu einem Behandlungsfehler.Wer haftet für diesen zweiten Fehler?

Einen solchen Fall hatte kürzlich das OLG Hamm (Urteil vom 15.11.2016, Az. I-26 U 37/14) zu entscheiden. Die Klägerin litt unter einer Lageanomalie des Magens, woraufhin der Magen mit Hilfe von 5 Nähten am Zwerchfell angenäht wurde. Bei einer Folgeuntersuchung stellte sich heraus, dass die Magenanomalie trotz Operation praktisch unverändert fortbestand. Im Rahmen der folgenden Revisionsoperation wurden die Nähte gelöst, jedoch ohne den Magen nun korrekt aufzuhängen. Der gerichtlich bestellte Sachverständige beurteilte die Ausführung sowohl der Erst- als auch der Folgeoperation als fehlerhaft. Nach dem OLG Hamm haftet der erstbehandelnde Arzt grundsätzlich auch für den Behandlungsfehler des nachbehandelnden Arztes, selbst wenn es sich bei Letzterem um einen groben Behandlungsfehler handelt ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK