Fundstück: umsatzeffektiv zwischen 50 und 59 Stunden

Fundstück: umsatzeffektiv zwischen 50 und 59 Stunden

05. Januar 2017 · Beitrag von Blog-Redaktion in den Kategorien: Allerlei

Pünktlich zum Start ins neue Jahr ist jetzt in unserer Twitter-Timeline aufgetaucht, was wir aus eigener Beobachtung (und dem eigenen Haus) bereits wussten: „Anwälte sind besonders fleißig“. Das ist ein Ergebnis der Studie „Anwaltstätigkeit der Gegenwart“ des Soldan Instituts.

Anwälte als Fleißarbeiter Anwälte schauen der Arbeit intensiv ins Auge.

Das Statistische Bundesamt legt mit der Übersicht „Wöchentliche Arbeitszeit“ den Vergleichswert: 41,4 Stunden pro Woche arbeiten hierzulande die Vollzeiterwerbstätigen. Die hiesigen Rechtsanwälte treiben diesen Wert ordentlich nach oben – schließlich beträgt ihre durchschnittliche Wochenarbeitszeit beträgt 51,1 Stunden.

Jeder Dritte liegt dabei zwischen 50 bis 60 Stunden pro Woche und fast jeder fünfte noch darüber. Laut der Soldan-Studie zahle sich die hohe Arbeitszeitbelastung bis zu einem gewissen Punkt aus: Mit dem Zeitaufwand steige auch der persönliche Honorarumsatz – allerdings „nicht kontinuierlich linear“ pro Arbeitsstunde, so Prof. Dr. Matthias Kilian vom Soldan Institut ...

Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK