Rezension: Münchener Kommentar zum Versicherungsvertragsgesetz: VVG Band 1

von Dr. Benjamin Krenberger

Rezension: Münchener Kommentar zum Versicherungsvertragsgesetz: VVG Band 1

Langheid / Wandt, Münchener Kommentar zum Versicherungsvertragsgesetz, Band 1, §§ 1 – 99 VVG, 2. Auflage, C.H. Beck 2016

Von Richterin C. Warmbein, Ulm

Obwohl erst in zweiter Auflage vorliegend, hat sich der VVG-Kommentar unter Herausgeberschaft von Theo Langheid und Manfred Wandt schnell zu einem der führenden Standardwerke im Versicherungsvertragsrecht entwickelt. In dem hier besprochenen ersten Teil der insgesamt dreiteiligen Reihe werden die Paragraphen §§ 1-99 VVG sowie das EGVVG kommentiert.

Nach der grundlegenden Reform des deutschen Versicherungsvertragsrechts vor nunmehr neun Jahren haben Wissenschaft, Justiz und Literatur in stetigem Diskurs das neue VVG mit Leben befüllt, sei es durch Ausfüllung des § 28 VVG oder die Beseitigung von Unklarheiten, die sich in der Anwendung des neuen Gesetzes gezeigt haben. Diesem lebendigen Dialog ist die Vielfalt und die Masse an Veröffentlichungen und Jurisprudenz geschuldet, die die 18 Bearbeiter in diese Auflage einzuarbeiten hatten. Bereits auf den ersten Blick lässt sich sagen – es ist ihnen hervorragend gelungen.

Neben den umfangreichen Quellenangaben ist besonderes Qualitätsmerkmal des Kommentars (abgesehen vom Inhalt) die leserfreundliche Gestaltung mit deutlichen Hervorhebungen, Absätzen und Übersichten. Auch die Kommentierung selbst ist sehr verständlich geschrieben und damit nicht nur für erfahrene Wissenschaftlicher und Praktiker, sondern auch für Studenten, Referendare und Doktoranden, die sich in das Gebiet erst einarbeiten, gut geeignet. Diese werden auch in den zahlreichen Verweisungen auf Rechtsprechung, Gesetzesmaterialien und Fachliteratur für jede Art wissenschaftlicher Arbeit einen Gewinn finden ...

Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK